Wiesn-G'schichtn - Komisches, Tragisches und Unerhörtes vom größten Volksfest der Welt

Die Initialzündung für die "Wiesn-G'schichtn" war das im Selbstverlag herausgebrachte Album "Anno Domini". Zum 850. Stadtjubiläum Münchens erzählten 15 Zeichner und Autoren aus dem Umfeld des Gratismagazins "Comicaze" Geschichten aus der bayrischen Metropole.

Das Resultat verkaufte sich nicht nur wie warme Brezn, sondern machte auch den Münchner Volk Verlagauf die Zeichnergruppe aufmerksam. Hier konnten die Comicazler in einem schönen Hardcoverband ihre sorgfältig geplante und recherchierte Zusammenstellung von Wiesn- Geschichten veröffentlichen.


Chronologisch gegliedert und inhaltlich verknüpft enthält das Album fünfzehn großteils auf tatsächlichen Ereignissen basierende Geschichten rund um das Oktoberfest. Dabei geht es meist eher heiter zu, so erhält 1888 Albert Einstein schon als kleiner Bub seine typische Frisur als er seinem Onkel Jakob dabei hilft, das Schottenhammel-Festzelt elektrisch zu beleuchten.

Doch neben kauzigen Bajuwaren wie dem 14-maligen Gewinner des Oktoberfest-Pferderennens Franz Xaver Krenkl (Wahlspruch: "Wer ko, der ko"), dem rabiaten Hans Steyrer, der gegen den Widerstand der Obrigkeit den ersten Festzug der Wiesnwirte durchführte, wird auch die Zeit des Dritten Reiches oder der Oktoberfest-Bombenanschlag vom 18. September 1981 thematisiert.


Im Bier- und Oktoberfest-Museum werden Beiträge von diesen Münchner Comickünstlern ausgestellt:
Adrian vom Baur, Tobias Bitterer, Timo Böhmler (Patsch), Frank Cmuchal, Christian Effenberger (Chriseff), Brigitte Gebhard (Bhrd), Josef Hölzl (Huawa Sepp), Rees Jeannotte, Michael Kaintoch (TAZ), Peter Knoblich, Uli Knorr, Gaelle Liedts (Helga L.), Maximilian Lückenhaus, Robert Platzgummer, Jan Reiser, Oskar Rauch, Christoph Schöne, Simon Sieber.

Das Wiesn-Comic und das Münchner Comicfestival werden am 15. Mai auch zentrales Thema der Veranstaltung "Weißwurst & ..." im Bier & Oktoberfest-Museum sein. Hier werden ein klassische Weißwurstfrühstück aber auch besondere Weißwurst-Varianten serviert. Zeichner signieren den Wiesn-Comic, es wird über das Münchner Comicfestival informiert und ein Kurzfilm über Münchner Comicaktivitäten vom Oscar-Preisträger Florian Henckel-Donnersmarck (Das Leben der Anderen, The Tourist) gezeigt.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am 19.05. statt und die Zeichnungen aus dem Wiesn-Comic werden danach noch bis zum 27.06. im Bier & Oktoberfest-Museum ausgestellt.



WEITERE PRESSEBILDER

Einstein
Bombadon
Bierfee
Bavaria

Home